Alle Jahre wieder…

Wenn du zu jenen gehörst, die ihre jährlichen Neujahrsvorsätze noch immer nicht an den ‚Wozu-das-Ganze-Nagel’ gehängt haben, könnten die nachfolgenden Worte interessant für dich werden. Ja, sogar wohltuend.

Immer wieder starten viele von uns mit großen Absichten und Zielen ins neue Jahr. Weniger Arbeit. Mehr Zeit für Familie und Kinder. Finger weg von all den süßen Verlockungen im Supermarktregal. Zumindest öfter. Ab ins Fitnessstudio. Gesündere Ernährung. Unbedingt. Und für die Raucher unter uns: endlich aufhören mit den täglichen Glimmstängeln. Wollen wir ja schon seit Monaten. Das sind nur einige der Vorsätze, mit denen wir uns jährlich quälen. Ähm. Motivieren natürlich.

Hand aufs Herz. Wie vieles davon werden wir nach der Aufbruchsstimmung, ausgelöst durch die uns allen bekannte Silvestereuphorie, tatsächlich umsetzen? Befinden sich möglicherweise gar Vorsatzleichen darunter, die wir alljährlich wiederzubeleben versuchen? Du darfst ganz ehrlich sein. Es hört gerade niemand zu. Ich zumindest nicht.

Sollte ich den Eindruck erwecken, einer Gruppe militanter Vorsatz-Gegner anzugehören, kann ich dich beruhigen. Auch ich bin der Meinung, dass Pläne und Vorhaben wichtig sind. Aber nicht um jeden Preis. Und vor allem dann nicht, wenn uns die Erfahrung zeigt, dass nicht alles was wir uns vornehmen auch so gelingt, wie wir uns das vorstellen. Manches davon ist uns vielleicht auch gar nicht so wichtig.

Das macht uns jedoch weder träge noch ziellos. Es macht uns menschlich. Lasst uns einen Neujahrsversuch starten. Beginnen wir das Jahr doch einmal ganz ohne gute Vorsätze. Leben unser Leben. Tun was zu tun ist. Und vor allem. Genießen wir die Stunden und Tage, die wir mit unseren Liebsten haben. Denn Zeit für die Menschen und Dinge die uns Freude bereiten, ist unser kostbarstes Gut.

Na, wie klingt das? Befreiend, nicht wahr?

portrait von Michael

Dein Michael
michael@proterra.at